Gasleitungs Check

Der Hausanschluss: Hier liegt die Schnittstelle zur Gasübergabe “für den Hausgebrauch” – und zugleich die Schnittstelle der Zuständigkeit.
Denn: Ab der Haupt-Absperreinrichtung des Hausanschlusses liegt die Verantwortung für die Gas-Installation in den Händen von Eigentümern und Mietern.
Sicherheit im Haus: Überprüfung alle zwölf Jahre

Vor der ersten Inbetriebnahme müssen alle Gasleitungen im Haus auf Dichtheit geprüft werden – sonst wird der Anschluss nicht freigegeben. Um auf Nummer Sicher zu gehen, sollen Eigentümer oder Mieter ihre Gasleitung alle zwölf Jahre auf Gebrauchsfähigkeit bzw. Dichtheit überprüfen lassen. Natürlich von einem eingetragenen Fachbetrieb – zum Beispiel im Rahmen der Maßname “Gas ganz sicher”.

Der GAS-Check ist laut TRGI alle 12 Jahre wiederkehrend durchzuführen.
Spätestens im Schadensfall muss dokumentiert werden, dass sachgerechte und regelmäßige Überprüfungen der Hausgasleitungen stattgefunden haben.
Die Gasleitungsinspektion ist eine wichtige Aufgabe, für die jeder Betreiber selbst verantwortlich ist.

Bei der Wartung wird die Gasleitung einer eingehenden Sicherheitsinspektion in Verbindung mit einer Dichtigkeitsprüfung unterzogen.
Denn Leitungen, die durch falsche Nutzung (z.B. Befestigen schwerer Gegenstände an Gasrohren) beschädigt oder durch Erderschütterungen oder spröde Hanfstellen undicht werden, stellen ein Risiko für ihre Sicherheit dar. Die Sicherheitsinspektion der Gasleitung ist Sache von dafür ausgebildeten Fachleuten.

Unser Gas Check der beinhaltet folgende Maßnahmen:

– Ermittlung der Gebrauchsfähigkeit mit elektronischem Leckmengenmessgerät
– Überprüfung des Anlagenbetriebsdruckes
– Kontrolle der Leitungsbefestigung
– Kontrolle der vorschriftsmäßigen Belüftung umbauter Leitungen
– Kontrolle auf Korrosionsschäden der sichtbaren Gasleitungen
– Kontrolle auf unzulässige mechanische Belastung der Gasleitung

Kommentieren ist momentan nicht möglich.

Trackbacks und Pingbacks

»Trackback URL für diesen Artikel