Archiv für Januar 2013

Trinkwassergenuss aus dem Wasserhahn

Sonntag, 20. Januar 2013, Kommentare geschlossen

Trinkwassergenuss aus dem Wasserhahn
Unser Körper braucht pro Tag je nach Alter und Gewicht zwischen zwei und drei Liter Flüssigkeit, am besten in Form von sauberem Trinkwasser. Immer mehr Menschen kommen dabei auf den Geschmack von stillem Wasser: Es schmeckt gut, ist gesund und äußerst bekömmlich. Dank Vital Premium – der Kombilösung aus Feinstfiltration und Vitalisierung – lässt es sich nun sogar ohne vorheriges Wasserkistenschleppen direkt zu Hause am Wasserhahn genießen!

Ganz klar: Einfach köstlich!
Mit dem Carbonblockfilter permaster® sanus von Permatrade werden Sie in puncto Trinkwasser schnell klar sehen – und schmecken! Er filtert unerwünschte Geschmacks- und Schadstoffe weitestgehend aus dem Leitungswasser heraus, während die wertvollen Mineralien wie Kalzium und Magnesium dabei vollständig erhalten bleiben. Diese besondere Wirkweise erklärt sich aus der im permaster® sanus enthaltenen verdichteten Aktivkohle: Sie verfügt über eine extrem hohe Aufnahmekapazität und bindet einen Großteil der eventuell im Wasser enthaltenen Schadstoffe. So werden nicht nur feine Partikel herausgefiltert, sondern auch Pestizide, Herbizide, Schwermetalle oder Medikamentenrückstände aus dem Trinkwasser zurückgehalten. Und das mit einer beeindruckenden “Trefferquote”, wie das Gutachten des chemischen Untersuchungslabors Dr. Lörcher belegt: Chlor und Chlorabbauprodukte werden beispielsweise um bis zu 98 % und Schwermetalle um bis zu 99 % reduziert. Auf diese Weise verbessert permaster® sanus nachhaltig die Trinkwasserqualität für ein überzeugendes Geschmackserlebnis.

Quelle: Permatrade

Mit Pellet günstig und regenerativ heizen

Freitag, 18. Januar 2013, Kommentare geschlossen

Wussten Sie schon das man für 1500€, mit Pellet fast doppelt soviel heizen kann wie mit Öl oder Gas?
Dadurch armotisieren sich die Mehrkosten für eine Pelletheizungsanlage sehr schnell.

Mehr Fragen zu heizen mit Pellet? Dann rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns.

Tipps zum richtig heizen und Lüften

Sonntag, 13. Januar 2013, Kommentare geschlossen

Heizung drosseln und querlüften spart im Winter Geld

In vielen deutschen Haushalten wird im Winter zu stark geheizt. Das kann teuer werden. Verbraucher sollten deshalb einige Regeln beachten.

Ganztägig 25 Grad Raumtemperatur, gekippte Fenster, verdeckte Heizkörper – diese Zustände sind in deutschen Haushalten keine Seltenheit. Unnötig hohe Heizkostenrechnungen sind die Folge, auch die Klimabelastung steigt; und das alles ohne einen nennenswerten Zuwachs an Wohnkomfort zu bekommen. So sparen Sie Heizkosten:

Im Wohnbereich liegt die Temperatur tagsüber vernünftigerweise bei rund 20 Grad Celsius, in wenig frequentierten Zimmern bei 16 bis 18 Grad.
Ein Thermostat kann die Regelung übernehmen. Sinnvoll ist es auch, nachts die Temperatur um etwa fünf Grad abzusenken.
Das Lüften mit gekippten Fenstern verschwendet zu viel Energie, täglich mehrfach wenige Minuten Querlüften durch offene Fenster mit Durchzug ist effizienter.
Die Türen sollten geschlossen sein und gegebenenfalls abgedichtet werden.
Effizientes heizen und lüften kann in einem Haushalt mit 90 Quadratmeter Wohnfläche bis zu 250 Euro Heizkostenersparnis pro Jahr bringen. Wohlig warm ist es dann in den vier Wänden immer noch.

Die richtige Temperatur ist entscheidend

Eine kleine Änderung im Heizverhalten erzielt bereits eine große Wirkung: Allein die Senkung der Temperatur um drei Grad spart rund 18 Prozent Heizkosten. Im Wohnzimmer sind 23 Grad meist zu hoch, 20 Grad sind oft komfortabel genug. Im Flur reichen 16 Grad, im Schlafzimmer auch. Bad und Küche benötigen etwas mehr, wobei der Herd und die Kühlschrankabwärme in der Küche schon einen guten Teil der Heizwärme liefern.

Thermostatventile lohnen sich

Wer sich nur auf sein Gefühl verlässt, der heizt leicht zu viel oder zu wenig. Um das zu verhindern, bietet sich der Einbau eines elektrischen Thermostatventils an. Mit dem Temperaturregler legt man fest, wie hoch die Raumtemperatur zu welcher Uhrzeit sein soll. Auch konventionelle Thermostatventile sind sensible Regler, die nach 10-15 Jahren ausgetauscht werden sollten, wenn die Regelfähigkeit nachgelassen hat.

Heizkörper frei halten

Sind die Heizkörper nicht verstellt oder verhängt, breitet sich die vom Heizkörper aufsteigende Wärme am besten aus. Ansonsten droht ein Hitzestau. Das kann bis zu 20 Prozent mehr Energie kosten. Auch die Entlüftung der Heizkörper ist wichtig. Damit kann die Heizungsflüssigkeit besser zirkulieren.

Effektiver Lüften

Täglich zweimal drei Minuten lang alle Fenster öffnen und einen Durchzug herstellen, tauscht die gesamte verbrauchte Raumluft inklusive Feuchtigkeit durch frische Außenluft aus. Wände, Fußböden und Decken kühlen dann nicht aus – bei dauerhaft gekippten Fenstern ist das möglich.

Optimieren Sie Ihre Heizkosten!

Wer die Heizkosten noch deutlicher reduzieren möchte, dem empfiehlt sich eine energetische Modernisierung. Dazu gehören unter anderem:

  • die Überprüfung der Heizungspumpe
  • der hydraulische Abgleich der Heizung
  • die Optimierung der Heizungsanlage

    Quelle: Zukunft Altbau

  • Mit einem Kaminofen günstig heizen

    Freitag, 4. Januar 2013, Kommentare geschlossen

    Grundsätzlich unterscheidet man zwischen Kaminöfen zum verbrennen von Stückholz (auch Schwedenofen genannt), Kaminöfen mit Wassertasche zum anbinden an das wassergeführte Heizungssystem und Pelletöfen mit Wassertasche.

    Stückholzofen

    Ein einfacher Stückholz Kaminofen ist die günstigste Variante um ein behagliches Ambiente im Wohnraum zu schaffen. Der Nachteil ist der Raum kann schnell überhitzen.
    Heizen mit Holz ist eine sehr günstigste, CO2-Neutrale Wärmequelle.

    Quelle: Wodtke GmbH

    Stückholzofen mit Wassertasche

    Um die Energie vom Kaminofen nicht nur für die direkte Raumheizung zu nutzen in dem der Ofen steht, sondern auch zur Beheizung der anderen Räume im Haus und auch für die Trinkwassererwärmung,
    ist ein Kaminofen mit Wassertasche die beste und zukunftsweisendere Variante.
    Der Kaminöfen gibt in der Regel ca. 30% der Wärme an den Raum ab und 70% der Wärme an die zentrale Heizungsanlage.
    Der Kaminofen wird mit einer Pumpe, einer Rücklaufanhebung und eigenen Sicherheitsbauteilen an einen Pufferspeicher angeschlossen.

    Quelle: Bosch Thermotechnik

    Die eigene Pumpe wird über eine Regelung bei ca. 55 Grad Kaminofentemperatur angesteuert und fördert so das heiße Heizungswasser vom Kaminofen in den Pufferspeicher.
    Von dort aus kann das heiße Heizungswasser zur Erwärmung der Räume oder des Trinkwassers genutzt werden.

    Vorteile:

  • kostengünstige Zusatzheizung
  • angenehme Strahlungswärme, behagliches Ambiente
  • günstiger, nachwachsender und CO2-neutraler Brennstoff
  • beheizen der restlichen Räume und erwärmen des Trinkwassers über einen Kamin mit Wassertasche

    Pelletkaminofen

    Pellet-Kaminöfen für den Wohnraum

    Kontrolliertes Feuer in Form einer Feuerstätte die sich im Wohnraum befinden vermittelt Behaglichkeit, Wärme und Komfort. Der Pelletofen verbindet auf perfekte Art und Weise Tradition mit neuester Technologie. Einfachste Handhabung, automatischer Betrieb, günstiges und umweltfreundliches Heizen sind einige der vielen Vorteile die Pelletkaminöfen dem Nutzer bieten. Und dazu kann sich der Besitzer auch noch an einem formschönen Möbelstück erfreuen.

    Durch das attraktive Design sowie die vielfältige Farb- und Materialauswahl können die Pelletöfen passend zum individuellen Einrichtungsstil ausgewählt werden. Der Leistungsbereich liegt je nach Modell und Typ bei den meisten Pelletöfen zwischen 5 – 15 kW.

    Haben Sie Fragen ? Sprechen Sie uns an wir informieren Sie gerne.