Heizkosten mit Einzelraumregelung einsparen

Heizkosten senken mit moderner Einzelraumregelung von Honeywell – Einfache Nachrüstung im Bestand

75 Prozent des häuslichen Energieverbrauchs gehen auf das Konto der Heizung, der Energieverbrauch für Licht schlägt mit lediglich drei Prozent zu Buche. Dabei liegen genau hier unterschätzte Einsparpotenziale, die sich mit kleinen Investitionen leicht und komfortabel nutzen lassen; nur dadurch, dass man – genauso wie beim Licht – die Heizung in den Räumen und zu den Zeiten abschaltet, in denen man sie nicht braucht.

Je nach Nutzergruppe sind so bis zu 30 Prozent weniger Heizenergie nötig. Grundsätzlich wären die benötigten Einrichtungen dazu überwiegend schon vorhanden. Zumindest wenn Paragraph 14 der aktuellen EnEV eingehalten wird. Jener fordert nämlich eine zeit- und witterungsgeführte Regelung von Zentralheizungen sowie eine selbsttätig wirkende Einrichtung zur raumweisen Regelung der Raumtemperatur.

Doch selbst wenn alle geforderten Regeleinrichtungen vorhanden sind – mal ehrlich: Wer von den Nutzern geht tatsächlich bei außerplanmäßiger Abwesenheit in den Keller und programmiert die Heizungsanlage um? Oder dreht bei Verlassen des Raumes die Thermostatventile herunter? Ganz so einfach wie das Licht an- und ausknipsen ist die Sache mit der Heizung also doch nicht. Könnte sie aber mit einer programmierbaren Einzelraumregelung sein.

Energie sparen durch zeitgesteuerte Temperaturregelung

Mittels einer zeitgesteuerten Temperaturabsenkung und individuellen Regelungen in verschiedenen Räumen können die Heizkosten um bis zu 30 Prozent gesenkt werden. Gerade in Mehrfamilienhäusern, die nicht ausschließlich für Wohnzwecke genutzt werden, machen zeitprogrammierte Systeme zur Heizungssteuerung Sinn. Oft finden sich Ärzte, Anwälte, Architekten, etc. zusammen mit Familien unter dem gleichen Dach.

Während die Wohnungen gerade am Wochenende intensiv genutzt werden, kehrt in den Praxen, Büros und Kanzleien am Wochenende Ruhe ein. Die Heizungsanlage im Keller, die das gesamte Haus mit Wärme versorgt, läuft aber weiter – und oft genug bleiben auch die Heizkörper in den verwaisten Räumen aufgedreht. Denn schließlich soll es am Montagmorgen warm sein, wenn sich Chefs, Angestellte, Klienten und Patienten wieder einfinden.

Wer weder am Montagmorgen frieren noch über das Wochenende unnötig Energie verheizen möchte, kann die Heizung in allen Räumen über eine Einzelraumregelung wie evohome steuern. Insgesamt können bis zu acht Räume individuell über eine zentrale funkgesteuerte Bedieneinheit geregelt werden.

Dank der modernen Funktechnik ist das System auch für die Nachrüstung in Bestandsgebäuden geeignet und kann einfach, kostensparend und schnell installiert werden – ohne Kabelschlitze und ohne Eingriffe in das vorhandene Heizsystem. evohome passt für sämtliche Heizungssysteme, ganz gleich ob Fußboden-, Heizkörper- oder Elektroheizung.

Die Programmierung der Einzelraumregelung erfolgt über ein Touchscreen-Display mit intuitiver Bedienerführung. Aufgrund des eleganten Gerätedesigns fügt sich evohome auch optisch gut in die räumliche Umgebung ein. Intelligentes Energiesparen mit evohome bedeutet damit eine deutliche Entlastung der Haushaltskasse. So können Mieter wie Besitzer sorglos in die neue Heizsaison starten.

20121218-201701.jpg

Kommentieren ist momentan nicht möglich.

Trackbacks und Pingbacks

»Trackback URL für diesen Artikel